Deutsch lernen in Sprachtandems und am PC

Unser "Selbstlernzentrum Deutsch" ist jeden Dienstag von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr sowie jeden Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Sie finden uns im Haus der Kirche, Altenburger Straße 40, im Obergeschoss. Die Treppe führt direkt auf unser Lernzentrum zu.

Tilla Lotz ist freiberufliche Trainerin für Deutsch als Fremdsprache. Frau Lotz weist Sie in den online-Lern-Portalen ein. Dabei wird sie von Ehrenamtlichen unterstützt.

Für Ihr Weiterlernen zu Hause erhalten Sie ein Codewort, mit dem Sie von jedem Rechner mit online-Zugang auf ihre persönliche Lernseite zugreifen können.

Soweit möglich, vermitteln wir Sie auch in ein "Sprachtandem": Hier lernen Flüchtlinge und andere Migranten die deutsche Sprache im Gespräch mit Deutschen.

Möchten Sie Sprachtandem-Partner/in werden und einen Flüchtling oder eine/n andere/n Migranten/Migrantin beim Deutschlernen unterstützen? - Rufen Sie uns an: 06631-9114918 (Ralf Müller).


"Alsfelder Sprachtandems" erhalten "Deutschen Bürgerpreis 2012"

Seit Herbst 2012 unterstützen rund zwei Dutzend Freiwillige Flüchtlinge beim erlernen der deutschen Sprache. Damit bilden die "SprachpatInnen" eine wichtige Säule neben dem Selbstlernzentrum Deutsch als Fremdsprache, dass das Evangelische Dekanat Alsfeld seit dem Sommer 2011 betreibt.

Das ehrenamtliche Engagement wurde nun honoriert: Die "Alsfelder Sprachtandems" haben einen von fünf Hauptpreisen des "Deutschen Bürgerpreises" im Regionalwettbewerb 2012 gewonnen.

Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Das Preisgeld trägt zu den Projektkosten in Höhe von ca. 15.000 Euro bei, die zur Finanzierung des Zeitraums bis Dezember 2013 aufgebracht werden müssen.

Hier geht´s zum Bericht der Alsfelder Allgemeinen Zeitung vom 18.08.12, und hier finden Sie den Artikel der Kollegen von der Oberhessischen Zeitung.

Hier geht´s zu den "Alsfelder Sprachtandems"


.

Alsfelder Sprachtandems: Kein Abschluss - aber Abschlussberichte

So intensiv wie seit Sommer 2011 wurden Flüchtlinge in Alsfeld und Umgebung noch nie beim Spracherwerb unterstützt: Sprachkurse, ein Selbstlernzentrum und zwei Dutzend "Sprachtandems" standen zur Verfügung.

Sie wollen einsteigen? Dann finden Sie hier unsere "Stellenausschreibung"!

Machen Sie auch in Ihrem Umfeld auf unsere Möglichkeiten aufmerksam, Deutsch als Fremdsprache zu erlernen!

Möglich wurde dies aber auch durch die grandiose Kooperation zwischen kommunalen und kirchlichen Stellen: Ohne die Initiative von Monika Wüllner, HESSENCAMPUS Vogelsberg, und Monika Schenker, kommisarische Geschäftsführerin unserer VHS, wäre das Projekt nicht denkbar gewesen.

Und möglich wurde dies letztlich durch die unerwartet hohe Zahl an Menschen, die in ihrer jeweils individuellen Form einen Flüchtling beim Spracherwerb begleiten und unterstützen. Gerade auch Ihnen: Herzlichen Dank!

VHS und HESSENCAMPUS brachten ihre lokalen Kontakte und Kompetenzen im Bereich Sprachen/Deutsch als Fremdsprache sowie in der Gestaltung des Selbstlernzentrums ein, Kirche gab ihr "Pfund", die Erfahrung mit Freiwilligenmanagement hinzu.

Projektförderungen laufen immer dann aus, wenn eine gute Sache in einen Dauerzustand überführt werden müsste. Doch das geförderte Projekt ist bereits seit dem 31. Dezember 2011 beendet.

Deswegen liegen nun die Abschlussberichte vor: In eher narrativer, erzählender Art als Projektbericht, der innerhalb der Kirche verlangt wird. Und in eher förmlicher Art als Sachbericht für das Kultusministerium.

Damit ist unser Engagement für Flüchtlinge aber nicht beendet: Der Dekanatssynodalvorstand hat beschlossen, das Projekt weiterzuführen, notfalls auch mit eigenen Geldern (die in Person der Projektleitung sowieso eingebracht sind). Tilla Lotz begleitet weiterhin das Selbstlernzentrum, und auch unsere Sprachtandems sind weiterhin aktiv.

Sie wollen einsteigen? Dann finden Sie hier unsere "Stellenausschreibung"!

Machen Sie auch in Ihrem Umfeld auf unsere Möglichkeiten aufmerksam, Deutsch als Fremdsprache zu erlernen!

Zurück


Deutsch lernen am PC: Neue Öffnungszeiten im Selbstlernzentrum/Haus der Kirche in Alsfeld

Deutsch lernen am PC im Haus der Kirche

Unterschiedlichste Nationalitäten, verschiedene Hautfarben: Ein buntes Bild bietet der Seminarraum im Alsfelder Haus der Kirche seit Herbst 2011, wenn unser Seminarraum zum Selbstlernzentrum Deutsch als Fremdsprache wird.

Gestartet als "hessencampus"-Projekt in Kooperation mit VHS und hessencampus Vogelsberg, wird das Selbstlernzentrum mit erstem Projektablauf nun seit dem 01.01.2012 finanziell allein von kirchlicher Seite gestemmt. Für die Lernenden aber bleibt das Angebot weiterhin kostenfrei.

Mit dem neuen Jahr verschieben sich die Öffnungszeiten:

  • dienstags von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr betreut Tilla Lotz, Dozentin für Deutsch als Fremdsprache, die Lernenden
  • donnerstags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr unterstützen in Freiwilligenarbeit Armin Jöckel und Rolf Weyhrauch die Migranten.

Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Bedarf vermitteln wir weiterhin gern "SprachpatInnen", die mit den Flüchtlingen und Migranten "Sprachtandems" bilden.


"Geistreich": Alsfelder Sprachtandems in EKD-Publikation

"Geistreich" nennt sich die EKD-Internetseite, auf der besondere kirchliche Projekte vorgestellt werden. Aufmerksam geworden durch Kirchenzeitungen, hatte die Geistreich-Redaktion darum gebeten, die "Alsfelder Sprachtandems" dort einzustellen.

Einen Tag später kam der Anruf aus Hannover: Die spannensten "Geistreich"-Projekte werden zwischen zwei Buchdeckel gepackt. Und die "Alsfelder Sprachtandems" werden in die gedruckte Sammlung aufgenommen.


Sprachtandems: Interesse auch über den Vogelsberg hinaus

Zu einem landesweiten Studientag "Neue Medien in Lernprozessen" hatte der Hessische Volkshochschuverband sowie "studium digitale" am 09.12.2012 nach Franfurt geladen.

Vorgestellt wurde auch das Projekt "Begleitetes Selbstlernen", bei dem Flüchtlinge in Alsfeld Deutschkenntnisse erwerben können.

Monika Wüllner (hessencampus Vogelsberg) und Ralf Müller hoben dabei hervor, dass - zumindest bei dieser Zielgruppe - online-Lernen nur begleitet funktionieren kann: in Alsfeld durch "traditionelle" Sprachkurse sowie die "Sprachtandems."

Die Folie zum Vortrag gibt´s hier! (Gestaltung: M. Wüllner)


Engagement weit über Sprache hinaus

Regelmäßiger Erfahrungs- und Informationsaustausch: Das war der Wunsch der "Sprachpatinnen" und "Sprachpaten", die in Alsfeld und Lauterbach Flüchtlinge und Migraten beim Spracherwerb unterstützen.

Die angedrohte Abschiebung: Dies war konkrete Anlass für eine erste Runde der  "Sprachtandem-Hälten".

Konrad Rüssel von der Alsfelder pro-Asyl-Gruppe informierte über das deutsche Asylverfahren. Wichtig zu wissen: Nur ca 5 Prozent der Flüchtlinge werden tatsächlich abgeschoben. Denn wo das ausgehöhte deutsche Asyl"grundrecht" nicht greift, muss der Staat dennoch europäische Gesetze beachten.

Ein Engagement weit über den Spracherwerb hinaus attestiert den Sprachpatinnen auch die Oberhessische Zeitung in ihrem Bericht am 09. Dezember 2012.


Bei "Speeddating" Sprachtandems gebildet

„Sprachpatinnen“ in Alsfeld und Lauterbach nehmen Arbeit auf

„Ich habe auch einen Hund, wuff-wuff!“ Seltsame Laute erklingen im Obergeschoss des Café Alte Molkerei. Die Volkshochschule hat gute Arbeit geleistet: Erst Ende August haben die neuen Sprachkurse für Flüchtlinge begonnen, die Verständigung funktioniert aber schon. Und die Sprachpaten des Evangelischen Dekanats sind sich nicht zu fein, bei Bedarf mit einem „Wuff-wuff“ nachzuhelfen.

Über zwanzig Personen folgten dem Aufruf der Kirche, in Freiwilligenarbeit mit einem Flüchtling ein „Sprachtandem“ zu bilden und die meist dunkelhäutigen Asylsuchenden beim Spracherwerb zu unterstützen. „Wer eine Sprache lernt, durchleidet Durststrecken“, konnte Danijel Dejanovic, Fachbereichsleiter Sprachen an der VHS Frankfurt, den angehenden Sprachpatinnen vergangene Woche bei einem Einführungs-Workshop mit auf den Weg geben. Deswegen sei es wichtig, die Lernenden immer wieder zu motivieren. Und die beste Mo-tivation sei, Alltagssituationen in der deutschen Sprache zu meistern. „Wir können in unseren Kursen einen Supermarkt-Besuch nur simulieren“, erläuterte der Sprachenlehrer. „In einem Sprachtandem können Sie mit den Lernenden in einem echten Supermarkt das Erfolgserlebnis herbeiführen!“

Im Alsfelder „Café Alte Molkerei“ trafen dann die Flüchtlinge erstmalig mit den Sprachpa-tinnen zusammen. In Form eines „Speed-Datings“ wurden beim zweiten Frühstück die ersten Sprachtandems gebildet, die ab sofort in Alsfeld und Umgebung anzutreffen sind. So wurden erste Treffen zu Hause bei den Sprachpaten vereinbart, das Selbstlernzentrum im Haus der Kirche aufgesucht oder die Einladung zur nächsten Vorstellung des KirchenKinos ausgespro-chen.

Bei dem Projekt kooperieren HESSENCAMPUS Vogelsberg, die Volkshochschule Vogels-berg sowie das Evangelische Dekanat Alsfeld. „Dabei trägt jeder bei, was er am besten kann“, schmunzelt Müller vom Evangelischen Dekanat. Dabei sieht er den Ansatz der Freiwilligen-arbeit als die „typisch kirchliche Zutat: Begegnungen zwischen Menschen zu schaffen.�



"Ich habe auch einen Hund, wuff-wuff!" - Im "Speeddating" Sprachtandems gebildet

„Sprachpatinnen“ in Alsfeld und Lauterbach nehmen Arbeit auf

„Ich habe auch einen Hund, wuff-wuff!“ Seltsame Laute erklingen im Obergeschoss des Café Alte Molkerei. Die Volkshochschule hat gute Arbeit geleistet: Erst Ende August haben die neuen Sprachkurse für Flüchtlinge begonnen, die Verständigung funktioniert aber schon. Und die Sprachpaten des Evangelischen Dekanats sind sich nicht zu fein, bei Bedarf mit einem „Wuff-wuff“ nachzuhelfen.

Mehr mit einem Klick auf das Bild!


Motivieren, damit Flüchtlinge am Ball bleiben: Sprachpaten bereiten sich auf Aufgabe vor

Es geht zu wie bei der Einschulung: Eigentlich will man die neuen Klassenkameraden kennenlernen, doch davor stehen die Ansprachen...

Annähernd zwanzig angehende Sprachpatinnen und (zwei) -paten ließen sich am Mittwoch, dem 26. Oktober 2011, von Danijel Dejanovic in ihre neue Aufgabe einführen.

Der Fachbereichsleiter Sprachen der VHS Frankfurt verdeutlichte: Ihr müsst die Flüchtlinge und Migranten vor allem motivieren, am Ball zu bleiben. In den Kursen, auch im Selbstlernzentrum, können wir die Konversation in einem Supermarkt üben. "Wenn aber jemand das erste Mal im fremden Land an der Kasse steht und bemerkt, dass er sein Geld vergessen hat: Die Worte, die er dann hört, vergisst er nie", lacht Dejanovic.

Mit einem "Speed-Dating" werden die angehenden Sprachpatinnen Anfang November zu Sprachtandems mit den Flüchtlingen zusammengeführt - und können dann gemeinsam die fremde Sprachwelt in der echten Vogelsberger Welt erkunden.

Der Einstieg in das Sprachtandem-Projekt ist noch immer möglich! Bitte melden Sie sich beim Projektleiter, Ralf Müller, Tel. 06631-9114918 oder per Mail.


Latte genommen: Schon 16 Zusagen für Sprachtandems

Zwanzig Anfragen, schon sechzehn Zusagen - und noch täglich kommen neue Anrufe: Überwältigend ist die Bereitschaft, in Freiwilligenarbeit "Sprachtandems" mit Flüchtlingen aus dem Vogelsberg zu bilden.

Beeindruckt zeigen sich auch die Monika Schenker, die kommisarische Leiterin der Volkshochschule und Monika Wüllner, Koordinatorin von HESSENCAMPUS: Während Sprachkurse für Flüchtlinge und auch ein Selbstlernzentrum noch "vertrautes Gelände" sind, so war allen Beteiligten das "Sprachtandem-Projekt" weitgehend Neuland. Und mit diesem Zuspruch hatte niemand wirklich gerechnet.

"In zahlreichen Telefonaten wurde mir gesagt: Ich lade mir regelmäßig einen Flüchtling nach Hause an den Abendbrottisch ein!", erzählt Ralf Müller. Damit sei der Ansatz des "Sprachtandem-Projektes" aufgegangen: Die Flüchtlinge über die "Sprachpatinnen" in die Alsfelder Gesellschaft zu holen.

Nächster Schritt nun wird ein Workshop für alle Sprachpatinnen und -paten am Mittwoch, dem 26. Oktober 2011, ab 14 Uhr im Haus der Kirche. Danijel Dejanovic, Fachbereichsleiter Sprachen an der VHS Frankfurt, berichtet über die besonderen Schwierigkeiten bei "Deutsch als Fremdsprache" und zeigt, worum die Einbindung der Sprachkurse und des Selbstlernzentrums in ein "Sprachtandem"-Projekt ein erfolgversprechender Ansatz ist.


SprachpatInnen gesucht!

Unsere Stellenausschreibung in der Oberhessischen Zeitung vom 24.09.2011


Flüchtlingen Sprache geben

Tilla Lotz aus Freiensteinau arbeitet als Dozentin für EDV, Alphabetisierung und Deutsch als Fremdsprache (DaF). Ab Oktober berät und betreut Lotz Flüchtlinge, die im Selbstlernzentrum im Haus der Kirche ihre Kenntnisse in der deutschen Sprache ausbauen wollen.

"Stellenausschreibung": Dekanat sucht zehn bis 15 Sprachpatinnen und Sprachpaten im Freiwilligendienst

Eine Sprache sprechen heißt Dazugehören. Als Kirche und kirchliche Bildungseinrichtung wollen wir dazu beitragen, dass Flüchtlinge sowie Migrantinnen und Migranten in Alsfeld dazugehören. In Kooperation mit der Volkshochschule, HESSENCAMPUS Vogelsberg sowie der Max-Eyth-Schule eröffnen wir im Haus der Kirche ein Selbstlernzentrum für Deutsch als Fremdsprache. An zwei Tagen wöchentlich ist dieses Selbstlernzentrum durch Tilla Lotz, Fachkraft für Deutsch als Fremdsprache, besetzt, die die Lernenden anleitet und unterstützt.

Zur weiteren Unterstützung beim Spracherwerb suchen wir zehn bis fünfzehn Sprach-Lernpatinnen und -Lernpaten im Freiwilligendienst.

"Wir wünschen uns Lernpatinnen und Lernpaten im Freiwilligendienst, die Kontakte zu fremden Menschen aufbauen und Freude an der deutschen Sprache vermitteln können. Sie erhalten für diese Aufgabe nicht nur ein Netzwerk an professioneller Beratung und Hilfestellung. Vielmehr haben sie die Möglichkeit, Menschen fremder Kulturen kennenzulernen und persönlich an deren Lebensweise und -geschichte herangeführt zu werden", erläutert Ralf Müller, Leiter des Projekts.

Mitbringen sollen die Lernpatinnen und Lernpaten zwei Stunden Zeit pro Woche sowie die Bereitschaft, sich zumindest über vier Monate für diese Aufgabe festzulegen. Welches Profil die Sprachpatinnen und -paten aufweisen sollen, aber auch was sie geboten bekommen, hat Müller in einer für den Bereich Ehrenamt/Freiwilligendienste ungewöhnlichen Form zusammengestellt: einer Stellenausschreibung im gewerblichen Stil.

"Begleitetes Lernen": Für das Gesamtprojekt hat die Fachstelle des Dekanats "Hessencampus"-Mittel des Hessischen Kultusministeriums einwerben können. Innerhalb der Evangelischen Landeskirche Hessen und Nassau handelt es sich um das größte Hessencampus-Einzelprojekt. Aus den Mitteln werden bereits Sprachkurse an der VHS finanziert, Sprachsoftware für das Selbstlernzentrum eingekauft sowie das Honorar für Tilla Lotz, die Fachkraft für das Selbstlernzentrum, bestritten.

"Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Volkshochschule, HESSENCAMPUS Vogelsberg sowie der Max-Eyth-Schule konnten wir innerhalb kürzester Zeit das Projekt auf die Beine stellen", so Müller. So können erstmalig Flüchtlinge Deutschkenntnisse erwerben, für die nach dem deutschen Flüchtlingsrecht sonst noch keinerlei Maßnahmen zum Spracherwerb finianziert werd


Deutsch als Fremdsprache: Öffnungszeiten des Selbstlernzentrums im Haus der Kirche

"Tell me more" heißt ein professionelles Programm zum Spracherwerb am Computer. Auch "Deutsch als Fremdsprache" kann man mit diesem Programm erlernen oder eben Sprachkenntnisse ausbauen.

Seit dem 20.09.2011 ist das Programm auf den Rechnern im Seminarraum des Evangelischen Dekanats im Haus der Kirche installiert.

Tilla Lotz, Dozentin für Deutsch als Fremdsprache sowie Alpabetisierung, steht den Lernenden als Projektkraft zur Seite, führt sie in das Programm ein und stelle weitere Lernmöglichkeiten zur Verfügung.

Das Selbstlernzentrum ist in 2011 an folgenden Tagen geöffnet:

  • dienstags von 16.00 bis 18.15 Uhr an folgenden Terminen:
    27.09., 25.10., 01.11., 08.11., 15.11., 22.11., 06.12., 13.12.
  • donnerstags von 9.00 bis 12.00 Uhr an folgenden Terminen:
    22.09., 29.09., 03.11., 10.11., 17.11., 24.11., 01.12., 08.12., 15.12.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Nutzung des Selbstlernzentrums ist kostenfrei.

Nach einer individuellen Einführungsphase erhalten die Lernenden einen Online-Zugang, mit dem sie auch vom heimischen Computer und/oder in den beiden Selbstlernzentren des Landkreises (in Alsfeld: Selbstlernzentrum an der Max-Eyth-Schule) in ihre Lernstufe einloggen können.


Sprachkurse als "Willkommensgruß in Alsfeld"

Die Mittelfreigabe durch das Hessische Kultusministerium vorausgesetzt, wird im August 2011 ein Sprachen-Selbstlern-Lehr-Zentrum im Haus der Kirche in Alsfeld zweimal wöchentlich die Pforten öffnen. Bereits ab Juni sollen mehrere Sprachkurse für Flüchtlinge starten.

Möglich wird dieses Projekt unter Federführung des Evangelischen Dekanats durch eine enge Kooperation mit Hessencampus Vogelsberg, der Volkshochschule, der Max-Eyth-Schule sowie der Neuen Arbeit Vogelsberg.

Über unser Vorhaben berichten die beiden Lokalzeitungen.