Zurück

Wir werden Freunde treffen, ohne bereits zuvor einander persönlich gekannt zu haben. Seit über 20 Jahren nämlich schon besteht unsere kirchliche Partnerschaft zwischen Kerala und Oberhessen. So wird weltweite Ökumene konkret!

Neugierig reisen wir an, nicht besserwisserisch. Dabei haben wir unsere indischen Partner um einen "roten Faden" unseres Besuchs gebeten: Wie leben Familien in Kerala? Was ist Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder wichtig? Erhalten Jungen und Mädchen gleiche Bildungschancen? Wie unterstützt die Diözese Kinder und Familien? - Stark hat sich bei uns in den letzten Jahrzehnten das Familienleben verändert. Da lohnt der Blick auf eine andere Kultur.

Die Homepage der Partnerdiözese zeigt, wie sehr die Kirche East Keralas Kinder ins Zentrum ihrer Aufgaben stellt: "Wenn die Kinder sicher leben und ihren Glauben in dieser sich verändernden Welt bewahren sollen, wenn sie glücklich sein sollen, dann müssen wir ihnen Vorbilder anbieten, Bildung und Entwicklung. Wir müssen ihnen neue  Fähigkeiten und Möglichkeiten eröffnen, den neuen Herausforderungen, die uns bevorstehen, zu begegnen", schreibt Bischof Dr. K.G. Daniel. Und er fügt zur Begründung ein bekanntes Jesus-Wort hinzu: "Was ihr getan habt für einen meiner geringsten Brüder, das habt ihr mir getan!"

Die Kinder als unsere "geringsten Geschwister", die unsere Hilfe und Fürsorge benötigen! Immer hatt ich an notleidende Menschen bei dem bekannten Jesus-Wort gedacht, nie an Kinder.

Der Partner in Übersee mit seiner Perspektive erschließt mit den Bibelvers neu. Das bedeutet Partnerschaft: Wir können voneinander lernen. Einzige Voraussetzung: Wir müssen dazu bereit sein.

Das nimmt mir auch eine Furcht und eine Überheblichkeit: Ich reise nicht als der reiche Partner zu seinen "geringsten Gechwistern" in Kerala. Sondern wir öffnen uns gegenseitig die Augen und zeigen einander, für wen und wie wir füreinadner als Christen Verantwortung tragen.

Ich lade Sie ein, dabei zu sein bei unserem Partnerschaftsbesuch: Auf dieser Website werden wir ab dem 2. November 2009 "bloggen", also tagesaktuell über unsere Eindrücke und Erlebnisse berichten.

(Quelle: Ralf Müller, "Auf ein Wort", Oberhessische Zeitung am 24.10.09)

Zurück